29.06.2017

Lukas S.

Formen von Nahrungsergänzungsmitteln und deren Sinnhaftigkeit

Lukas S.

Formen von Nahrungsergänzungsmitteln und deren Sinnhaftigkeit

Zum modernen Lifestyle gehört oft – neben Bewegung und ausgewogener Ernährung – auch die Versorgung seines Körpers mit Nahrungsergänzungsmitteln dazu. Vor allem in Zeiten wechselnder Wetterverhältnisse, in denen eine erhöhte Infektions- oder Erkältungsgefahr droht, greifen viele Menschen zu Vitamin-C-Präparaten. Auch zur Regeneration in stressigen Zeiten oder nach Erkrankungen und Operationen kommen oft Kombiprodukte, die unterschiedliche Vitamine und Nährstoffe vereinen, zum Einsatz. Seit jeher gibt es unter den Experten sowohl Befürworter solcher Produkte als auch Puristen, die die Meinung vertreten, dass ausgewogene gesunde Ernährung zur Versorgung des Körpers mit allem, was er braucht, ausreicht.

Vitaminpräparate gibt es in vielen Varianten und Kombinationen. Je nach persönlicher Vorliebe kann man diese Nahrungsergänzung als Tablette oder als Brausetablette zu sich nehmen. Bei akutem Bedarf, wenn es also bereits zu Mangelerscheinungen gekommen ist, kann auch eine Spritzenkur beim Arzt Abhilfe schaffen. Wer vor allem im sportlichen Bereich zur Leistungssteigerung oder zum gezielten Muskelaufbau Präparate zu sich nehmen möchte, der greift zu Eiweiß bzw. Aminosäuren, die meist in Pulverform zum Mischen mit Fruchtsaft oder Wasser angeboten werden.

Wer Kombipräparate in Tablettenform zu sich nimmt, der sollte in der Zusammensetzung darauf achten, dass einzelne Bestandteile nicht negative Auswirkungen auf seinen Organismus haben. So können manche Stoffe durchaus Bluthochdruck fördern bzw. enthalten manche Nahrungsergänzungsmittel Saccharose, was für Diabetiker berücksichtigt werden muss.

Häufigste Vitamine in Nahrungsergänzungsmitteln

Jeder hat vermutlich schon einmal zur Vorbeugung von Schnupfen und Erkältung eine Vitamin-C-Tablette aufgelöst und getrunken. Egal ob als Heiß- oder Kaltgetränk – es hilft und ist auch bei Überdosierung komplett ungefährlich. Wer raucht oder unter Stresssymptomen leidet, kann mit Vitamin-E und -C-Präparaten Abhilfe schaffen, denn diese zerstören die sogenannten freien Radikale im Blut, die über kurz oder lang zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können.

Häufig findet man Präparate, die den gesamten Vitamin-B-Komplex enthalten. Dazu muss man wissen, dass gerade diese Stoffe in allen wichtigen Belangen des menschlichen Stoffwechsels involviert sind und ein Mangel meist tatsächlich Erkrankungen zur Folge haben kann. Vor allem B12 ist maßgeblich am Aufbau der Blutzellen und Nervenhüllen beteiligt und somit für die Gesundheit und das Wohlbefinden von großer Bedeutung. Vor allem Vegetarier sind von einer Mangelversorgung mit diesem Vitamin betroffen, da es hauptsächlich in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs bzw. in Käse, Milch oder Sauerkraut vorkommt.

Vitamine - sinnvoll oder nicht?

Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln

Präparate zur Nahrungsergänzung sind dann angebracht, wenn die Ernährung den täglichen Bedarf des Körpers nicht ausreichend decken kann oder durch besondere Umstände oder Situationen ein erhöhter Bedarf gegeben ist. Während zum Beispiel die Versorgung des Organismus mit Jod oder Eisen durch ausgewogene Ernährung durchaus befriedigend ist, benötigen Schwangere oder Stillende mehr als die übliche Tagesration. Diese kann aber vom Körper nicht produziert werden, womit bei solchen Gegebenheiten die zusätzliche Zufuhr in Form von Tabletten sinnvoll ist.

Auch wer sich hauptsächlich von industriell gefertigter Nahrung, also Fertigprodukten, ernährt, führt seinem Körper nicht alle notwendigen Stoffe und Vitamine zu. Damit entsteht eine Situation, in der eine Vielzahl an wichtigen Mineralstoffen, Vitaminen oder bestimmten Fettsäuren dem Körper ständig extra zugeführt werden muss, da sonst essentielle Funktionen beim Stoffwechsel oder in den Nervenzellen gestört werden können. Die Einnahme von Vitaminpräparaten kann hier Abhilfe schaffen, jedoch sollte grundsätzlich zu Gunsten einer gesunden Ernährung darauf verzichtet werden. Auch ein erhöhter Bedarf bei alten Menschen kann mittels Nahrungsergänzungsprodukten gut befriedigt werden.

Wer sich allerdings Präparate als Wunderwaffe vorstellt oder sie in überhöhtem Maße zu sich nimmt, erreicht das Gegenteil der gesunden Wirkung und schadet seinem Körper. In diesem Zusammenhang ist vor allem bei vollmundigen Werbeversprechen und angeblichen medizinischen Indikationen Vorsicht geraten – Nahrungsergänzungsprodukte haben eine unterstützende Wirkung, sind aber keine Medikamente.

Auswahl des richtigen Produktes nach individuellen Ansprüchen

Wer sich heute in Drogeriemärkten oder im Internet umsieht, findet ein fast unüberschaubares Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln jeglicher Facon. Gerade für Laien fällt die Auswahl schwer und so bedarf es eines sorgfältigen Vergleiches und einer ausgewogenen Beratung, um das individuell passende Präparat zu finden.

Neben der Preisdifferenz, die oft bei inhaltlich identisch zusammengesetzten Produkten festzustellen sind, sollte ein Blick auf die Herkunft der Inhaltsstoffe geworfen werden. Denn im Labor erzeugte Vitamine oder Aminosäuren und Mineralstoffe können durchaus eine kontraproduktive Wirkung auf den Organismus haben. Wichtig ist, die Dosierungsangaben zu beachten und auch die Herstellerangaben zu den Inhaltsstoffen genau zu prüfen. Auch wenn es oft praktisch ist, Präparate aus dem Supermarkt mitzunehmen oder einfach im Internet zu bestellen, ist es doch ein aussagekräftiges Qualitätskriterium, wenn das Produkt auch in der örtlichen Apotheke erhältlich ist. Denn diese hat gerade in diesen Belangen einen Ruf zu verlieren und muss deshalb auf ein verlässliches Sortiment achten.

Vorsicht ist in jedem Fall geboten, wenn im Internetversandhandel der Sitz des Anbieters lediglich aus einer Postfachadresse besteht oder im Ausland angegeben wird. Hier ist der Gang zur Apotheke des Vertrauens anzuraten, in der man nicht nur eine ausführliche und umfassende Fachberatung erhält, sondern bei Fragen und Problemen auch einen verlässlichen Ansprechpartner hat. Damit ist man bei der Versorgung mit Nahrungsergänzungsmitteln auf der sicheren Seite und unterstützt seinen Körper mit wichtigen Nährstoffen, die einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden haben.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.vitaminb12mangel.de.

 

Bildquelle: colindunn, http://www.flickr.com/photos/colindunn/4397922489/sizes/z/in/photostream/   und   stevendepolo, http://www.flickr.com/photos/stevendepolo/7315153342/sizes/z/in/photostream/

das könnte Sie auch Interessieren

Ratgeber

Vitamine und Mineralstoffe in den Wechseljahren

Die Wechseljahre bringen bei den meisten Frauen Beschwerden wie Hitzewallungen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und teilweise auch Depressionen mit sich. Rund fünf Prozent ... weiterlesen

Ernährung

Sport - Ernährung im Winter

Jeder Outdoorsportler kennt das Problem: Zur Winterzeit wird es kalt, dunkel und ungemütlich. Wer sich dennoch dazu motivieren kann, bei Schnee und eisigem Wind zu trainieren, der weiß ... weiterlesen

Abnehmen

Abnehmen mit Ernährungsplan – mein Selbstversuch

Sie wollen abnehmen? Dabei nicht nur einfach Gewicht verlieren, sondern hinterher auch top aussehen? Weniger Körperfett, definiertere Muskeln und die Rundungen an den richtigen Stellen? Weil ... weiterlesen

News

UN-Bericht: Mexiko ist die dickste Industrienation

Neuer Spitzenreiter in der Liste der dicksten Industrieländer: Nicht mehr die USA, sondern Mexiko hat unter den entwickelten Ländern der Erde die fettesten Einwohner. Auf Platz drei gibt ... weiterlesen

News

Männer in Baden-Württemberg leben am gesündesten

Deutschlands gesündeste Männer kommen aus Baden-Württemberg. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie des Robert-Koch-Institutes, „Gesundheit in Deutschland 2010“. ... weiterlesen

News

Verzicht auf Frühstück steigert das Herzinfarkt-Risiko

Morgens essen wie ein Kaiser – das schreibt ein bekanntes Stichwort vor. Ob übermäßig viel beim Frühstück verzehrt werden sollte, darüber streiten sich ... weiterlesen